Zum Inhalt springen

Burnout

7. Mai 2019 Beginn: 09.00 Uhr

Was tun, bevor es zu spät ist?

Obwohl das Burnout-Syndrom (dt. Ausgebranntsein) in den Medien und im Berufsleben inzwischen große Beachtung findet, gibt es keine einheitliche Definition. Wissenschaftliche Annäherungen an das Thema zeigen, dass es mehr Übereinstimmungen mit depressiven Erkrankungen gibt als mit dem Bereich Arbeitszufriedenheit. Ab den 1970er Jahren gab es in den USA zum Burnout Veröffentlichungen, so 1974 von dem New Yorker Psychotherapeuten H. Freudenberger unter dem Titel »staff burn out«.

Als Betroffene fand man vor allem Menschen in Berufen, die mit Menschen in emotional belastender Situation arbeiten, also Pflegekräfte, Ärzte, Psychologen; heute sind es zunehmend auch Lehrer, Seelsorger und Manager. Was sind die Ursachen, Symptome und welche Möglichkeiten zur Prävention gibt es, bevor die »totale Erschöpfung« eintritt?

Referent
Dr. med. Franz Xaver Großmann

Ort
Tagungshaus Schloss Hirschberg
Hirschberg 70
92339 Beilngries

Anmeldeschluss
28. Januar 2019

Anmeldung
Fort- und Weiterbildung Pastorales Personal
Sekretariat: Sigrid Leidl
Hirschberg 70
92339 Beilngries
Tel. (08461) 6421590
E-Mail fortbildung(at)bistum-eichstaett(dot)de