Zum Inhalt springen

Wenn Helfen müde und einsam macht

4. Dezember 2019   - 5. Dezember 2019 Beginn: 14.30 Uhr
Ort: Tagungshaus Schloss Hirschberg

Herausforderungen in der Seelsorge und für die Seelsorger.

Das Bedürfnis nach körperlicher, emotionaler Nähe und sozialer Einbindung ist für uns Menschen von existenzieller Bedeutung. Immer wieder einmal auftretende Gefühle der Einsamkeit sind ein normaler Bestandteil des menschlichen Lebens. Meist sind sie ein Warnsignal, um uns vor schmerzlicher Isolation zu bewahren. Sie bringen uns dazu, soziale Kontakte zu suchen, zu verstärken oder zu erneuern. Manchmal sind die
Lebensumstände jedoch schwieriger. Die anhaltende Erfahrung von Einsamkeit beeinträchtigt das Denken, die Willenskraft und die Fähigkeit zur emotionalen Selbstregulation – mit schwerwiegenden, körperlichen
und seelischen Auswirkungen. Ein Teufelskreis entsteht, der die Fähigkeit, erfüllende, soziale Kontakte einzugehen, zunehmend blockiert. Erst wenn die selbstverstärkenden Mechanismen der Einsamkeit verstanden werden, lässt sie sich überwinden, lässt sich Heilung, neue Freude und Hoffnung finden.

Referent
Dr. psych. Stefan Dobiasch

Ort
Tagungshaus Schloss Hirschberg
Hirschberg 70
92339 Beilngries

Anmeldeschluss
22. November 2019

Anmeldung
Fort- und Weiterbildung Pastorales Personal
Sekretariat: Sigrid Leidl
Hirschberg 70
92339 Beilngries
Tel. (08461) 6421590
E-Mail fortbildung(at)bistum-eichstaett(dot)de